Weiter zum Inhalt

Gemeinsam für mehr Sichtbarkeit - Auftakt zur FIFA-Frauen-Weltmeisterschaft

Mit dem Projekt „Klischeefrei im Sport – no stereotypes“ setzen sich das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. (kompetenzz), der Deutsche Fußball-Bund e.V. (DFB) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) für eine klischeefreie Sportkultur ein und wollen gemeinsam die mediale Sichtbarkeit von Frauen im Fußball nachhaltig stärken. Ein von kompetenzz und DFB entwickeltes Factsheet liefert die wichtigsten Daten und Fakten zum Thema.

|News

Der Fußball der Frauen hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt und begeistert nicht nur Sportfans, sondern auch die breite Öffentlichkeit. Eine wichtige Rolle spielt dabei die gestiegene mediale Sichtbarkeit von Frauen im Fußball, besonders in den Sozialen Medien. Doch es gibt weiterhin Verbesserungspotenziale, um die Leistungen der Sportlerinnen angemessen zu würdigen und dem gesteigerten Interesse in der Bevölkerung nachzukommen. Anlässlich des Starts der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen in Australien und Neuseeland wollen kompetenzz, DFB und BMFSFJ mit dem Projekt „Klischeefrei im Sport – no stereotypes“ für eine klischeefreie Medienberichterstattung werben und mit dem Factsheet „Sichtbarkeit von Sportler*innen in den Medien“ auf die Bedeutung des Themas aufmerksam machen.  

Bundesfrauenministerin Lisa Paus sieht in einer stärkeren medialen Sichtbarkeit eine wichtige Voraussetzung für die Weiterentwicklung des Fußballs der Frauen: „Ich freue mich, dass alle Spiele der Fußball-WM 2023 live im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen werden. Es ist gut, wenn der Fußball der Frauen stärker sichtbar ist. Davon profitieren unsere Profispielerinnen ebenso wie Fußballdeutschland vor dem Fernseher!”

Prof. Barbara Schwarze, Vorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V., weist darüber hinaus auf die Bedeutung der Sichtbarkeit von Vorbildern für die Gewinnung des Fußball-Nachwuchses hin: „Klischees verhindern, dass Mädchen und Frauen den Zugang zum Fußball finden. Wir wünschen uns einen Fußballsport, in dem Frauen ausreichend repräsentiert und als Vorbilder sichtbar sind, als Spielerinnen, Schiedsrichterinnen, Trainerinnen und Funktionärinnen.“  

Celia Šašić, DFB-Vizepräsidentin für Gleichstellung und Diversität und Schirmherrin des Projekts „Klischeefrei im Sport – no stereotypes“ erklärt: „Die Erhöhung der Sichtbarkeit ist ein wichtiger Faktor für mehr Gleichberechtigung und Diversität, eine professionelle Entwicklung des Fußballsports und die Stärkung einer offenen und vielfältigen Fangemeinde – nicht nur vor dem Bildschirm, sondern auch im Stadion.“  

Weitere News

Die Überschrift "Enjoy Football – Stop Sexism" und im Hintergrund befindet sich ein leeres Stadion

Am 14. Juni 2024 beginnt in Deutschland die Fußball-Europameisterschaft der Männer unter dem Turnierclaim „United by Football". Die Social Media-Kampagne „Enjoy Football – Stop Sexism", organisiert vom Projekt Klischeefrei im Sport, dem Bündnis Gemeinsam gegen Sexismus und dem Gleichstellungsbüro…

mehr dazu
Die Gründerinnen des ulila Verlags und zwei Personen von Klischeefrei im Sport stehen vor einer Wand ud halten das Sport-Wimmelbuch in der Hand.

Am 4. Juni 2024 veröffentlichte der Ulila Verlag ein diversitätssensibles Wimmelbuch, das in Zusammenarbeit mit dem Team von Klischeefrei im Sport gestaltet wurde.

mehr dazu
Das Faktenblatt Equal Play ist auf dem Laptop geöffnet.

Das vom BMFSFJ geförderte Projekt "Klischeefrei im Sport – no stereotypes" wirft mit der Veröffentlichung des neuen Factsheets ein Schlaglicht auf das breite Thema von Equal Play – ein Konzept, das darauf abzielt, die Chancengerechtigkeit im Sport zu verbessern.

mehr dazu
Gruppenbild der Teilnehmerinnen des Girls'Day in Oschersleben

Am Girls'Day 2024 gestern in der Motorsport Arena Oschersleben erhielten 10 Mädchen vielfältige Einblicke in den Motorsport, von inspirierenden Präsentationen und Besichtigungen bis hin zu Gesprächen mit Fachleuten. Dabei wurden sie von einer engagierten Gruppe von Organisationen unterstützt, um das…

mehr dazu

DOSB-Vizepräsident Oliver Stegemann übernimmt Co-Schirmherrschaft für das Projekt Klischeefrei im Sport – no stereotypes.

mehr dazu
Drei junge Motorsportlerinnen sind in ihren Rennanzügen und schauen lächelnd in die Kamera.

Am 25. April 2024 lädt die deutsche motor sport jugend (dmsj) in die Motorsport Arena Oschersleben zum Girls'Day ein, um jungen Frauen die faszinierende Welt des Motorsports näherzubringen. Der Girls'Day ist eine Initiative, die junge Frauen ermutigt, sich in Bereichen zu engagieren, die…

mehr dazu
Denkanstöße im Kreis verbunden

Das Projekt Klischeefrei im Sport geht mit den „Denkanstößen“ online. Ziel ist es, engagierten Menschen, die sich für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Sport einsetzen, eine Plattform zu bieten, ihr Projekt, ihre Initiative oder Veranstaltung vorzustellen und zum Mitmachen anzuregen.

mehr dazu
Orangener #nostereotype-Banner an Pfosten angelehnt

Klischeefrei im Sport veröffentlicht ein Factsheet zum Thema „Sexismus und sexualisierte Gewalt im Sport“. Es richtet sich an Personen aus dem organisierten Sport, an Medienschaffende und an alle Sportinteressierten.

mehr dazu
Juliana Groß, Projektleitung KiS, DOSB-Vizepräsidentin Verena Bentele und kompetenzz-Geschäftsführerin Romy Stühmeier (von links)

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ist neuer Kooperationspartner des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. (kompetenzz) im Rahmen des Projekts "Klischeefrei im Sport – no stereotypes". Das gab Bundesfamilienministerin Lisa Paus, Förderin des Projekts, am 19. Oktober auf…

mehr dazu
Lisa Paus mit KiS-Team vor einem Stand

Die kompetenzz-Projekte Klischeefrei im Sport und die Initiative Klischeefrei nahmen am 07. und 08. September 2023 am Dialogforum Sportentwicklung in Berlin teil. Sie nutzten die Gelegenheit nicht nur zum Weiterbilden durch Workshops, Panels und Masterclasses, sondern konnten die Projekte durch…

mehr dazu